Dänemark hat grenzen geeffnet

Dänemark öffnet die Grenze ab 15. Juni für deutsche Urlauber

Am 15. Juni wird Dänemark die Grenze für Touristen aus Island, Norwegen und Deutschland öffnen.

„Wir tun dies natürlich zu einem großen Teil für den Tourismus in Dänemark“, sagt Mette Frederiksen.

Booking.com

Bedingungen für den Dänemark Urlaub sind:

  • Mindestens 6 Tage Urlaub in Dänemark
  • An der Grenze muss ein Buchungsnachweis für ein Sommerhaus, ein Hotel oder für einen Campingplatz gezeigt werden
  • Kein Urlaub in Kopenhagen
  • Wer Husten oder ähnliche Symptome hat wird abgewiesen. Also Gesund bleiben und mit Vitaminen vorsorgen
  • Freiwilliger Speicheltest in einigen Gebieten
  • Schwedische Urlauber müssen draußen bleiben
  • Als besonderes Highlight wir den Dänen im diesem Winter Urlaub im Harz empfohlen 🙂

>> Jetzt schnell ein Ferienhaus buchen – Der Ansturm wird enorm sein!!!

Die Grenzöffnung für Touristen aus den drei Nachbarländern unterliegt jedoch Einschränkungen. Die Touristen müssen mindestens sechs Nächte in Dänemark gebucht haben – aber außerhalb von Kopenhagen. Gleichzeitig werde die Regierung die Möglichkeit freiwilliger Tests an den Grenzen und im „Sommerland“ sicherstellen, so Justizminister Nick Hekkerup (S). Allerdings nicht jeden Tag an allen Grenzübergängen und in allen Ferienhausbereichen.

Mette PK Grenzöffnung

Die Grenze ist auch für Schweden nicht geöffnet, weshalb es an der Öresundbrücke weiterhin Grenzkontrollen geben wird.

„Dänemark und Schweden sind in Bezug auf die Korona unterschiedliche Orte“, sagt Mette Frederiksen auf der Pressekonferenz, macht jedoch deutlich, dass die Regierung im Dialog mit der schwedischen Regierung steht und gleichzeitig offen ist, eine „regionale Lösung“ mit besonderem Schwerpunkt auf der Region Øresund zu finden. .

Die Grenzöffnung dürfte daher einen besonderen Einfluss auf den Sommerhaus-Tourismus in Dänemark haben, nicht jedoch auf den Tourismus in die Hauptstadt, die zu den meistbesuchten Orten des Landes gehört. Ein norwegischer Tourist, der die Fähre von Oslo nach Kopenhagen nehmen möchte, um sechs Tage in der Hauptstadt zu verbringen, ist daher weiterhin nicht zur Einreise berechtigt.

Ferien in den Gemeinden Kopenhagen und Frederiksberg „werden nicht stattfinden“, sagt Nick Hekkerup.

„Wir müssen bedenken, dass ein sehr großer Teil des deutschen und norwegischen Tourismus in Ferienhäuser in Jütland fließt“, sagt Mette Frederiksen.

Auf der anderen Seite des Sommers will die Regierung Grenzen für andere EU- und Schengen-Länder sowie für Großbritannien öffnen. Das letzte nordische Land, Finnland, erwartet jedoch, dass die Regierung die Grenzen schneller öffnet.

„Wir gehen vorsichtig vor und gehen Schritt für Schritt vor“, sagt Nick Hekkerup.

Und Gesundheits- und Ältestenminister Magnus Heunicke (S) räumt ein, dass „es fast sicher ist, dass es in Dänemark Touristen geben wird, die Viren mitbringen wollen“.

Trotzdem hält Mette Frederiksen es für „gerechtfertigt“, die Grenzen zu öffnen.

Empfiehlt, im Sommer in den größten Teil der Welt zu reisen
Gleichzeitig ändert das Außenministerium seine Reiseführer, so dass es seine Reiseführer nicht mehr nach Norwegen, Deutschland und Island berät.

Außenminister Jeppe Kofod (S) empfiehlt dagegen, Ballungsräume zu meiden. Nach Angaben der Regierung ist ein Wanderurlaub im Harz, in den norwegischen Bergen oder in den isländischen Ebenen ratsam, jedoch kein Großstadturlaub in Berlin, Hamburg oder Oslo.

Für den Rest der Welt empfiehlt das Außenministerium Reisen bis zum 31. August. Dies gilt auch für beliebte Charterziele wie Griechenland, Spanien und Italien sowie andere Reiseländer wie die USA.

Die heutige Pressekonferenz wurde in weiten Teilen der Geschäftswelt, nicht zuletzt in der Tourismus- und Dienstleistungsbranche, und unter Dänen, die ein Ferienhaus im Ausland besitzen oder hoffen, unter fremdem Himmel Urlaub machen zu können, mit Spannung – und natürlich auch etwas Nervosität – erwartet.

Es war am Samstag, den 14. März um 12 Uhr, als Dänemark seine Grenzen an Land, auf See und in der Luft für alle schloss, die keinen sogenannten erkennbaren Zweck für die Einreise nach Dänemark hatten – sei es zum Beispiel. war dänischer Staatsbürger, hatte einen dänischen Wohnsitz oder eine dänische Arbeit oder transportierte Fracht ins Königreich.

Die Grenzschließung wurde auch von Mette Frederiksen auf einer Pressekonferenz im Büro des Premierministers am Abend zuvor angekündigt, und am selben Tag gab das Außenministerium bekannt, dass es jetzt von allen unnötigen Reisen in alle Länder der Welt abrät.

Die Tourismusbranche war hungrig nach Klärung
Von Anfang an wurde die Grenzschließung als eine der absolut drastischsten Maßnahmen hervorgehoben, die Dänemark im Kampf gegen das Coronavirus ergriffen hat.

Das Visumverbot wurde in Friedenszeiten noch nicht gesehen, die wirtschaftlichen Auswirkungen der erheblichen und die Entscheidung über die Schließung waren politisch – Gesundheitsdirektor Soren Brostrøm hat erklärt, dass die Entscheidung nicht in der Situation der Gesundheitsbehörden getroffen wurde . Umgekehrt hat die Regierung auch Lob dafür erhalten, dass sie diese drastische Entscheidung getroffen hat, anstatt auf Beweise von Angehörigen der Gesundheitsberufe zu warten. Mehrere europäische Länder sind diesem Beispiel gefolgt und haben wie Dänemark in den letzten Monaten Grenzen geschlossen.

Vor allem im vergangenen Monat hat die Grenzschließung jedoch viele Debatten ausgelöst, vor allem, weil sie die Tourismusbranche stark belastet. Cottage-Vermieter und die Hotel- und Restaurantbranche sowie rote und blaue Bürgermeister in großen Feriengemeinden oder Grenzstädten haben betont, wie groß die finanziellen Verluste sind, die die Grenzschließung mit sich bringt.

„Ich habe eine Tourismusbranche, die völlig auf den Knien liegt“, kam zum Beispiel in diesem Monat vom Bürgermeister von Bornholm, Winnie Grosbøll, hier in Berlingske , und insbesondere von den bürgerlichen Parteien und Radikalen Lockerung der dänischen Grenzbeschränkungen, vor allem für deutsche und norwegische Sommerhausbesitzer.

Die Bundesregierung hat bereits vor einigen Wochen die Bereitschaft erklärt, am 15. Mai eine gegenseitige Grenze zwischen Dänemark und Deutschland zu öffnen , doch der Antrag wurde von der Regierung nicht berücksichtigt.

Der Fall Schweden
Viele Menschen haben die Nähe Dänemarks zu Schweden als eine separate Herausforderung in dieser Angelegenheit angesehen, da Schweden im Kampf gegen die Epidemie seit langem eine andere Strategie verfolgt als andere Länder und in den letzten Wochen einige der weltweit höchsten Pro-Kopf-Sterblichkeitsraten festgestellt wurden. Ist es möglich, die Schleusen für Deutsche und Norweger zu öffnen und dennoch den Öresund und das Kattegat als Wassergraben beizubehalten, hat sich die Frage gestellt, während mehrere argumentiert haben, dass sich die schwedische Epidemie hauptsächlich um Stockholm konzentriert und dass das Coronavirus in Kopenhagen weiter verbreitet ist als in Skåne.

So kam es, dass Schweden nicht zu dem kleinen Club von Ländern gehört, für die Dänemark nun die Grenze für den Tourismus öffnen wird.

Vor den Wiedereröffnungsverhandlungen am vergangenen Mittwoch forderte eine Mehrheit aus der Linken, den Radikalen, der dänischen Volkspartei, der konservativen und liberalen Allianz, die Grenzbeschränkungen bis Ende Mai zu lockern.

Die Verhandlungen endeten jedoch letztendlich nur mit der Leichtigkeit, von der jetzt als erkennbarer Einreisezweck für ständige Einwohner in den nordischen Ländern und in Deutschland gesprochen wurde, die ein Ferienhaus besitzen oder Freunde, Verlobte oder nahe Enkelkinder in Dänemark haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.