Sommersonnenwende sommersolhverv scaled

Die Sommersonnenwende klopft an die Tür

Am Samstag, 20. Juni haben wir die Sommersonnenwende und damit den längsten Tag des Jahres. Wie lange der Tag dauert, hängt jedoch stark davon ab, wo Sie sich befinden.

Am Samstag, den 20. Juni, passiert die Sonne den höchsten Punkt ihres jährlichen Spaziergangs über den Himmel.
Diese Zeit wird Sommersonnenwende, oder Dänisch Sommersolhverv genannt.

Booking.com

Die Erde neigt sich

Der jährliche Spaziergang der Sonne am Himmel ist darauf zurückzuführen, dass die Erde die Sonne umkreist. Der Grund, warum die Sonne im Sommer hoch und im Winter niedrig ist, liegt darin, dass die Rotationsachse der Erde gegenüber unserer Umlaufbahn um die Sonne um 23,5 Grad abfällt.

Außerdem zeigt die Achse immer in die gleiche Richtung – in Richtung Nordstern. So neigt sich die nördliche Hemisphäre im Sommer zur Sonne, was dazu führt, dass die Sonne hoch am Himmel aufgeht.

Umgekehrt neigt sich die nördliche Hemisphäre im Winter von der Sonne weg und lässt sie niedrig. Der Sonnenstand am Himmel ist jedoch nicht der einzige Faktor, der bestimmt, welchem ​​Bogen die Sonne an einem einzigen Tag folgt. Auch hier spielt die geografische Lage eine große Rolle. Während des Jahres gibt es also keinen großen Unterschied zwischen Tag und Nacht in der Nähe des Äquators.

Die Polarregionen hingegen haben Tag und Nacht, die jeweils ca. ein halbes Jahr.

Große lokale Unterschiede

In unseren Breiten liegt die Beziehung zwischen Tag und Nacht zwischen diesen beiden Extremen. In Dänemark variiert die Länge des Tages zwischen ca. 17,5 Stunden zur Sommersonnenwende und ca. 7 Stunden zur Wintersonnenwende.

Obwohl Dänemark ein kleiner Punkt auf der Karte ist, gibt es innerhalb der Landesgrenzen große Unterschiede. So beträgt die Tageslänge am Samstag, den 21. Juni, in Skagen 18 Stunden und 6 Minuten, während der gleiche Tag „nur“ in Gedser 17 Stunden und 17 Minuten dauert.

Ein Ausflug nach Skagen gibt also 49 Minuten mehr Sonnenschein – wenn das Wetter es zulässt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.