Die geplante Besetzung von Bornholm durch die Polnische Volksarmee im Kalten Krieg

Während des Kalten Krieges gab es eine Zeit, in der die Polnische Volksarmee (PVA) Pläne für eine mögliche Besetzung der dänischen Insel Bornholm entwickelte. Diese Pläne waren Teil eines größeren strategischen Vorhabens, das die gesamte Region des Baltikums umfasste und auf die Kontrolle über strategisch wichtige Gebiete abzielte.

Die Anfänge der Planung

Die Planung begann in den frühen 1960er Jahren und wurde bis Mitte der 1980er Jahre fortgesetzt. Die PVA folgte dabei den Direktiven des Generalstabs der Sowjetarmee. Gemäß dem damals geltenden operativen Plan sollte der Polnische Küstenfront offensive Aktionen durchführen, die zur Eroberung ganz Dänemarks (Jütland und die umliegenden Inseln), des nördlichen Westdeutschlands, des nördlichen Teils der Niederlande und Belgiens führen sollten. Diese Operationen sollten Teil einer groß angelegten Operation der verbündeten Streitkräfte der Mitgliedsstaaten des Warschauer Pakts sein.

Eine der grundlegenden Aufgaben der polnischen Divisionen war die Durchführung von Luft- und Seelandeoperationen zur Besetzung der größten dänischen Insel, Seeland, und der Hauptstadt des Landes – Kopenhagen.

Die Herausforderungen und Änderungen der Planung

Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre bestand das Problem nicht nur in der Organisation der Unterstützung für die Landeoperation, sondern auch in den zunehmend geringen Gesamtkampffähigkeiten der Polnischen Armee. Die Wirtschaftskrise in Polen und das rasche Wachstum des militärischen Potenzials der NATO stellten die gesamte Operation in Frage.

Aufgrund der Wirtschaftskrise, die die Sowjetunion und andere Staaten des Warschauer Pakts heimsuchte, wurden die Pläne für die Polnische Armee reduziert, und es wurde sogar eine defensive Version ausgearbeitet. Nach dieser Änderung konzentrierte sich die Luft- und Seelandeoperation der PVA auf die Eroberung der dänischen Insel Bornholm.

Siehe auch  Zu Fuß mit der Fähre nach Dänemark

Die Rolle von Bornholm in den Plänen

Bornholm, eine dänische Insel in der südlichen Ostsee, wurde als strategisch wichtig angesehen. Es wurde angenommen, dass die Insel von einer Brigade dänischer Infanterie mit etwa 2.840 Soldaten verteidigt würde, zusätzlich ausgestattet mit zehn Panzern, sechsundzwanzig Kanonen und Mörsern und etwa dreißig Panzerabwehrwaffen.

In der Anfangsphase des Krieges sollten Luftangriffe hauptsächlich durch die Sowjetarmee – die Landungsabwehr von Bornholm außer Gefecht setzen. Anschließend war geplant, zu Beginn des polnischen Angriffs eine Luftlandung (zwei Bataillone der 6. Luftlandebrigade) durchzuführen, um den Hafen von Rønne zu besetzen. Dies wäre gefolgt von der Seelandung eines mechanisierten Regiments (28. Mechanisiertes Regiment der 8. Mechanisierten Division) im Hafen und seiner Umgebung. So sollte die Insel am zweiten oder dritten Tag des Frontangriffs (D2-D3) erobert werden. Die Landung auf Bornholm war von der defensiven Variante ausgeschlossen.

Die Auswirkungen der politischen Veränderungen

Die folgenden Monate des Jahres 1989 brachten politische Veränderungen – zuerst in Polen, dann in den anderen Ländern des Ostblocks, während im Sommer 1991 der Warschauer Pakt selbst aufgelöst wurde. Die Polnische Armee wurde von der sowjetischen Kontrolle befreit, die Schaffung einer Landungsstreitmacht wurde abgebrochen, und der Plan wurde ausschließlich defensiv. Bald wurde die europäische und globale politische und Sicherheitsordnung unkenntlich transformiert. 1999 trat Polen der NATO bei; damit wurden polnische und dänische Soldaten Teil derselben militärischen Organisation. Jetzt – als Kameraden – engagierten sie sich in der Zusammenarbeit, unter anderem durch die Schaffung des multilateralen Nordost-Korps mit Sitz in Stettin, an dem auch Deutschland beteiligt war.

Schlussfolgerung

Es ist schwierig, eine eindeutige Haltung zur Durchführbarkeit der geplanten Landeoperation auf den dänischen Inseln oder, wenn wir breiter blicken, zur polnischen operativen Planung als solcher einzunehmen, da wir keinen Zugang zu russischen (ehemals sowjetischen) Archiven haben. Moskau kontrollierte vollständig die polnische Kriegsplanung, und genau dort liegt der Schlüssel zum Verständnis der Rolle, die die Polnische Volksarmee im Dritten Weltkrieg spielen sollte. Bei der Analyse polnischer Dokumente sollten wir beachten, dass die Aufgaben, die der Polnischen Armee gestellt wurden, übermäßig und sogar unrealistisch waren. Die Durchführung einer groß angelegten Landeoperation lag einfach außerhalb ihrer Fähigkeiten. Darüber hinaus können wir annehmen, dass nur der Angriff auf Bornholm machbar gewesen wäre – vorausgesetzt, die Sowjetarmee hätte Luft- und Seestützpunkte zur Verfügung gestellt.

Siehe auch  Melsted Badehotel in gudhjem

Wir können froh sein, dass diese Pläne nie umgesetzt wurden. Die Annahme, dass eine solche groß angelegte Offensive in einem Sieg hätte enden können, mag insbesondere unter den Bedingungen eines weit verbreiteten Einsatzes von Atomwaffen auf beiden Seiten unrealistisch gewesen sein. Die gesamte polnische Kriegsmaschine wurde jedoch immer für militärische Operationen genau dieser Art vorbereitet.

Quellenverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.