Stege – Das Herz der Insel Mön

stege-moen
Die Kleinstadt und gleichzeitig Hauptstadt der dänischen Insel Mön, liegt unmittelbar zwischen der Stege Bugt und der Stege Nor und hat 3.973 Einwohner (Stand: 2008). Die Burg von Valdemar 1. ist der Ursprung von Stege und wurde im Jahr 1175 errichtet. Der Grundriss der Stadt aus dem Mittelalter ist trotz Zerstörungen in der Vergangenheit (z.B. durch die Stadt Lübeck 1510 und 1522) immer noch gut erhalten.

In Stege finden Sie viele interessante Fachgeschäfte, gemütliche Cafés, eine Brauerei, schönen Grünflächen direkt am Wasser und vieles mehr.

Als Siedlungsgebiet in der Wikingerzeit erzählt Stege eine interessante Geschichte: In den engen Gewässern zwischen Stege und Lend Marke landeten im frühen Mittelalter Wikinger und hämmerten eine Reihe von Stöcken auf den Boden. Diese Sperrungen sollte man gut kennen, um in die Stege Nor bekommen. Der Pfennigabsatz Pole (Jack) hat seinen Namen von Stege.

Dienstag Markets
Jeden Dienstag im Juli und August verwandelt die Stadt Stege sich in einen großen Markt mit Ständen, Live-Musik und gute Angeboten.
Hier ist etwas für jeden zu finden.

Herring Adventure
Dank der lukrativen Heringsfischerei bekam Stege Stadtrechte schon im Jahre 1268 und war im Mittelalter eine reiche Stadt mit zwei Kirchen. Eine steht noch, und ist in ihrer Größe ungewöhnlich.
Eine mittelalterliche Burg gibt es am Hafen – wo sich Moens Touristen Büro befindet. Besuchen Sie das Fremdenverkehrsamt und holen Sie sich die touristische Broschüre über die “Herings-Route” und entdecken Sie die mittelalterliche Geschichte gespickt “geheimen” Orten.

Die Wälle der Mill Gate ist ein weiteres Relikt aus dem Mittelalter. Steges Mauer Dänemarks einzige mittelalterliche Stadtmauer und bietet eine sehr beeindruckende Wirkung. Die Mauer ist jetzt trockengelegt und du bist eingeladen auf einen Spaziergang. Genießen Sie die Altstadt von Stege Stege und den Hafen.

Møns Museum – Empiregaarden
Empire Bauernhof aus dem Jahre 1813 enthält historische Sammlungen von Objekten und Archivalien aus Moen, Bogo, Nyord, Faro und Lindholm.
Møns Museum eröffnete im Jahr 1914. Das Museum ist im alten Pfarrhaus Fry untergebracht war und Anfang 1958 zog das Museum in seine aktuelle Umgebung. Der Hof wurde von dem reichen Kaufmann Krenchel gebaut, dass das Register ihres verstorbenen Vaters abgerissen erst 30 Jahre alt Merchant’s House, um Platz für eine ganz moderne Bedingungen abhängig machen. Für Dauerausstellungen gehören Biedermeier Hof heute: eine Ausstellung über Stege Harbour, Cliffs of Geschichte von 1660-2000 und eine Insel in der Welt (auf Møn Migration). Sie können mehr über die Museen Empiregaarden Website.

Um die damalige Straßenführung wieder zuerkennen, gibt es eine Karte im Mön Museum, die einem dabei hilft und mit der man sich auch heute noch mit etwas Geschick und Zeit in der Stadt orientieren kann. In der gemütlichen Stadt kann man außerdem einige kleine Geschäfte finden, die ihre Angebote speziell auf Touristen abgestimmt haben. Ein großes Shoppingareal gibt es allerdings nicht. Alle diese kleinen Geschäfte sowie Supermärkte etc. liegen in der Hauptstraße Storegade. Möchte man dort einkaufen, empfiehlt es sich sein Auto am Hafen abzustellen, denn Parkplätze sind vor allem zur Hauptsaison sehr rar.

Das Unterhaltungsangebot in Stege ist eher klein, es gibt lediglich eine Disko, ein Kino und insgesamt drei Bars. Sollte es einen einmal nach Stege verschlagen, darf man nicht den Stadtrundgang auf der sogenannten Heringsroute verpassen. Der ungewöhnliche Name dieser Route kommt daher, dass ebenfalls im Mittelalter, Stege durch den Heringsfang in den Gewässern der Insel, sehr reich wurde, denn sie deckten zu dieser Zeit fast ein Drittel des gesamten Fischbedarfs Dänemarks ab. Aus diesem Grund sind in dem Wappen der Stadt auch heute noch drei Heringe zu finden.

Kulinarisch ist Fisch daher auch ganz oben auf der Speisekarte der Stadt anzusiedeln. Befinden Sie sich also auf der Heringsroute folgen Sie einfach den 30 Heringen, die an sehenswerten Punkten platziert wurden und deren Blickrichtung den weitern Verlauf der Route anzeigen. Einige der 30 Stationen sind: Das Touristenbüro, Mauerreste der Stegeburg, die alte Schiffswerft von Stege, SCT. Knudstraße, der ehemalige Wall und Graben der Stadtbefestigung, das Mühlentor, der Kaufmannshof Empiregarden mit dem Mön Museum und viele weitere Sehenswürdigkeiten.

Im Juli und August findet außerdem jeden Dienstag das Stege Festival in der Storegade statt. Weitere Informationen zu Stege lassen sich am besten vor Ort im Tourismusbüro von Stege beschaffen.

Das Zentrum von Stege

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *