simulation corona daenemark

Warum zögert Dänemark so mit der Grenzöffnung?

Das Staatlich Serum Institut (wie unser RKI), hat in einem Zusatzbericht die Ergebnisse eines neuen Modelings veröffentlicht, das die Corona (Covid-19) Entwicklung bei einer weiteren Öffnung Dänemark zeigen. Im Grunde kann man sagen, dass sich die weiter Corona Entwicklung nicht vorhersagen lässt, da es zu viel Unbekannte Faktoren gibt.
Das Serum Institut versteht nicht, warum sich das Virus bei der ersten Öffnung des Landes nicht wieder stärker verbreitet hat. Es wird vermutet, dass es sich mittlerweile um eine abgeschwächte, mutierte Variante des Virus handeln könnte. Es kann auch sein, dass die Dänen die Kontaktregeln so gut einhalten.

Die Simulationen haben in verschiedenen Scenarien extrem unterschiedliche Ergebniss geliefet. Zwischen „Es passiert gar nichts mehr“ bis zu „Unser Gesundheitssystem wird überlastet.“, ist alle dabeisimulation corona daenemark

Booking.com

Sollte es am Kontaktverhalten liegen, wäre das keine gute Botschaft, denn das Kontaktverhalten wird sich in den Sommermonaten ändern. Dazu würden auch viele tausend Urlauber aus Deutschland im Sommer, bei einer Grenzöffnung beitragen. Das ist es, was die Regierung aktuell zögern lässt, die Grenzen zu Deutschland zu öffnen.

Auszug auf dem Zusatzbericht des Serum Institutes

Dieser Zusatzbericht zeigt die Ergebnisse von Modellsimulationen bis zum 1. Oktober 2020, bisher wurden nur Simulationen bis Mitte Juli 2020 gezeigt. Wenn bisher nur Simulationen bis Mitte Juli gezeigt wurden, liegt dies daran, dass die Unsicherheit über die Ergebnisse umso weiter zunimmt, je länger der Simulationzeitraum ist. Das ähnelt stark dem Wetterbericht. Auch hier sind die validen Voraussagezeiträume kurz.

Dieses Mal wurde aber ein größerer Vorhersage-Zeitraum gewählt, um trotz der größeren Unsicherheit Ergebnisse über Mitte Juli 2020 hinaus zu zeigen, da die Folgen weiterer Wiedereröffnungen nur mit diesem längeren Zeithorizont sichtbar werden.

Die Expertengruppe hat versucht, die erwarteten Kontaktmuster für den kommenden Sommer 2020 zu beschreiben. Dies ist jedoch eine schwierige Aufgabe, da es keine früheren Sommer gibt, die als empirische Daten verwendet werden können.

Für die Hauptstadtregion und die Region Seeland wurden Modellberechnungen durchgeführt. Für die anderen Regionen wurden keine Modellberechnungen durchgeführt, da derzeit in diesen Regionen eine sehr geringe Infektionshäufigkeit besteht, kombiniert mit der Tatsache, dass das Modell keine überregionale Vermischung enthält, d. H. dass Menschen aus verschiedenen Teilen des Landes durch das Land reisen.

Daher ist es unwahrscheinlich, dass Berechnungen einen zutreffenden und fairen Überblick über den erwarteten Infektionsverlauf in diesen Regionen geben. Dies wird voraussichtlich eine besondere Herausforderung im Zusammenhang mit der bevorstehenden Sommerperiode sein, in der bedeutende Reisetätigkeit zwischen den Regionen erwartet wird, da anzunehmen ist, dass viele Dänen ihre Sommerferien in Dänemark verbringen.

Seit dem Expertenbericht vom 6. Mai 2020 haben Entwicklungen stattgefunden, die es der Expertengruppe ermöglichen, zu bewerten, dass die Risiken einer weiteren Wiedereröffnung nicht allein auf der Grundlage von Modellberechnungen wie den in diesem Bericht dargestellten bewertet werden können.

COVID-19 ist eine neue Krankheit und daher gibt es viele Faktoren in ihrer Ausbreitung, die wir nicht kennen.

Warum stiegen die Infektionen bei der 1. Öffnungsphase nicht an?

Es bleibt unklar, warum 4-4,5 Wochen nach der ersten Wiedereröffnung Dänemarks immer noch keine erhöhte Infektionsaktivität verzeichnet wird. Wir wissen nicht, ob dies auf die hohe Einhaltung der physischen Distanz- und Hygienehinweise zurückzuführen ist oder biologische Bedingungen, wie beispielsweise auf eine Abschwächung der Virulenz (dh Krankheitsinduktion durch Infektion) oder Infektiosität durch Virus.

Wenn es die physische Entfernung ist, die das Lager ist, besteht ein erhebliches Risiko, dass sich der Effekt manifestiert, wenn sich die Population das Verhalten ändert. Dies kann bei weiterer Wiedereröffnung zu einem signifikanten Wiederauftreten der Infektion führen. Es ist auch nicht klar, ob es eine natürliche saisonale Variation von COVID-19 gibt, ähnlich wie bei anderen Atemwegsviren.

Diese Unsicherheit kann in mathematischen Modellen nicht erfasst werden, da sie per Definition auf vorhandenen Kenntnissen und Annahmen über die Biologie der Infektion beruhen. Gleichzeitig haben sich seit der letzten Wiedereröffnung so viele grundlegende Verhaltensparameter geändert, dass es besonders schwierig ist, verlässliche Vorhersagen zu treffen. In Abschnitt 2 werden die folgenden acht Bedingungen untersucht, unter denen das Risiko einer erhöhten Unvorhersehbarkeit der Simulationsergebnisse besteht:

  • 1. Biologische Bedingungen vs. Verhalten
  • 2. Herausforderungen für Bevölkerungsmodelle
  • 3. Verhaltensempfehlungen ändern
  • 4. Sommerferien
  • 5. Baugruppen und das Risiko von Superinfektionsereignissen
  • 6. Alle Grenzöffnungen
  • 7. Die neue Test- und Erkennungsstrategie
  • 8. Veränderungen im Anteil der Krankenhauspatienten, die auf die Intensivstation kommen

Die bevorstehenden Sommerferien werden sich von den vorherigen Sommerferien unterscheiden, in denen bei sonst gleichen Bedingungen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung voraussichtlich Ferien in Dänemark verbringen wird.

Es wird daher erwartet, dass die Sommerferien die allgemeine Verhaltensstruktur ändern werden, in der mehr Menschen durch Dänemark transportiert werden, und in den touristischen Gebieten bleiben werden, was die Mischung erhöhen wird (z. B. Einführung von Infektionen in Gebieten mit geringer Infektion) und die Kontakte zwischen ihnen ändern wird von Kontaktnetzwerken.

Dies wird voraussichtlich zu einer weiteren überregionalen Bewegung beitragen und somit zu den unter Punkt 2 genannten Herausforderungen beitragen, da die verwendeten Modelle keine Vermischung zwischen den Regionen beinhalten. Es ist auch nicht bekannt, inwieweit die Dänen die Ferien mit generationenübergreifender Beteiligung im Vergleich zu den Vorjahren verbringen werden. Das Ausmaß dieses Effekts ist angesichts der außergewöhnlichen Situation beträchtlich.

Im Gegensatz dazu ist die Infektion in Schulen, Einrichtungen und Arbeitsplätzen während der Sommerferien geringer, so wie Sie normalerweise eine Abnahme der Infektion mit Infektionen der Atemwege während der Sommerperiode feststellen.

Auswirkungen einer möglichen Grenzöffnung

Eine mögliche Öffnung der Grenzen könnte bedeuten, dass infizierte Personen ins Landesinnere reisen und dadurch neue Infektionsketten starten können, die sich auf den Infektionsdruck in Dänemark auswirken können. Dies kann auch bedeuten, dass mehr Menschen in Urlaubsgebiete kommen, was das Risiko einer Ausbreitung bestehender Infektionen erhöht. Das Ausmaß des Risikos von

Die Einführung einer Neuinfektion hängt von der COVID-19-Prävalenz in den Ländern ab, aus denen die Personen stammen. Da die Inzidenz von Infektionen in verschiedenen Regionen der einzelnen Länder und im Laufe der Zeit variieren kann, ist es nicht möglich, die Auswirkungen von Grenzöffnungen auf die Inzidenz von Infektionen in Dänemark quantitativ vorherzusagen.

Annahmen über Kontakte während der Sommerferien

Es wird davon ausgegangen, dass alle Kinder vom 27. Juni 2020 bis zum 9. September 2020 sechs Wochen lang Sommerferien haben und dass alle Schulen geschlossen sind. Während der Sommerferien gibt es jedoch viele Aktivitäten für Kinder, bei denen sich Kinder mit anderen gleichaltrigen Kindern treffen. Vor diesem Hintergrund haben wir angenommen, dass Kinder in den Ferien Kontakte haben, die der Hälfte der normalen Kontakte in der Schule entsprechen. Es wird davon ausgegangen, dass Erwachsene im gleichen Zeitraum drei Wochen Urlaub machen. Das heißt dass Erwachsene im Durchschnitt die Hälfte der Zeit im Urlaub sind. Ebenso wie bei den Kindern wird davon ausgegangen, dass sich die Anzahl der Kontakte für Erwachsene während der Ferien halbiert, was bedeutet, dass Erwachsene in den sechs Wochen nach Schulschluss durchschnittlich 75% der normalen Arbeitskontakte haben. Diese Annahmen unterliegen einer großen Unsicherheit.

Quelle:
https://files.ssi.dk/Tillaegsrapportafden20052020-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.