Pferd auf Bornholm aus dem Eis gerettet

Zum zweiten Mal in Folge wurde ein Pferd an Land gerettet, nachdem es auf einem der vielen zugefrorenen Seen des Landes durch das Eis gefallen war.

Am Montag mussten die Feuerwehr Bornholm und die dänische Agentur für Katastrophenschutz auf der Insel einem Pferd aus dem Wasser helfen.

Es war keine leichte Aufgabe, sagt Michael Bjørn, der bei der Emergency Management Agency Bornholm im Dienst ist.

Während der Operation wurden drei Männer in Taucheranzügen zu dem Pferd geschickt, das zur Hälfte mit Wasser bedeckt war, um es um den Bauch zu legen.

„Der Aufgabenleiter hatte dann ein Geländewagen bestellt, das das Pferd ziehen konnte, und dann hatte der Besitzer einen kleinen Teleskoplader, mit dem wir heben konnten“, sagt Michael Bjørn.

Der Bericht kam kurz vor 14 Uhr, und laut TV 2 Bornholm dauerte die Rettung anderthalb Stunden und umfasste 16 Männer.

Nach Angaben des Feuerwehrchefs Kim Riis sah das Pferd offenbar nicht, dass es auf dem zugefrorenen See ausgegangen war, als der Schnee etwa einen halben Meter tief war.

Das Eis war jedoch nur etwa zehn Zentimeter dick, was das Pferd, das zwischen 500 und 600 Kilo wiegt, nicht halten konnte, erzählt er den Medien.

Im Vergleich dazu muss das Eis in der Regel mindestens 13 Zentimeter dick sein, bevor die Gemeinden des Landes es bewegen können.

Michael Bjørn von der dänischen Agentur für Notfallmanagement Bornholm sagt, dass es dem Pferd gut ging, als es auftauchte.

„Es ging von alleine und ging zum Stall, wo es etwas zu essen bekam. Danach mussten sie damit ausgehen, damit es etwas Wärme in den Muskeln bekommen konnte „, sagt er.

Am Sonntagmorgen fiel laut TV Midtvest ein Islandpferd auf einem kleinen See bei Ådum in der Nähe von Tarm in Westjütland durch das Eis.

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.